«Der kleine Grenzverkehr» von Erich Kästner 2/5

Aufgrund einer Devisenbestimmung darf der Deutsche Georg Rentmeister jeden Tag nur 33 Pfennige in Salzburg ausgeben. Er residiert grenznah in Deutschland und fährt jeden Tag nach Salzburg, wo er als armer Schlucker die Festspiele geniesst. Das geht gut, bis er Konstanze kennenlernt.

Ein halbes Dutzend Pfenningstücke liegen auf einem Tisch.
Bildlegende: Georg Rentmeister muss jeden Pfenning dreimal umdrehen. Flickr/ Infinite Ache

Kästners grosse Popularität sorgte dafür, dass er trotz Publikationsverbot durch die Nazis 1933 weiterschreiben und veröffentlichen konnte - wenn auch grösstenteils unter Pseudonym. Doch unterlag sein Werk einer strengen Kontrolle. Nicht nur deswegen warf er sich in den Jahren des NS-Regimes vor allem auf die Unterhaltungsliteratur, die beim Publikum grossen Anklang fand.

Sprecher: Klaus Knuth - Produktion: SRF 1981 - Dauer: 26

Redaktion: Susanne Heising