«Der verhinderte Schauspieler» von Arnold Kübler 8/8, Doppelfolge

Raben Drahtzaun hat jetzt doch genug vom reinen Wort und von der Schauspielerei. Ein ordentliches Mitglied der Gesellschaft will er werden, ein Unternehmer. Das Geld liegt auf der Strasse, steht in der Zeitung, man muss nur bisschen investieren. Also wird er Wirt. Das Fiasko nimmt damit seinen Lauf.

Kneipe in Berlin Friedrichshain 1930
Bildlegende: Kneipe in Berlin Friedrichshain 1930 Wikimedia/Bundesarchiv

Die ehemals geliebten Bücher hat Drahtzaun mittlerweile weggelegt. Nicht mehr lesen und reden will er, sondern tun. Drum greift er jetzt zur Zeitung. Dort steht's: Lauter Goldgruben liegen auf der Strasse, warten darauf, ausgehoben zu werden. Man muss nur zupacken und ein wenig investieren. Ein wenig hat er noch auf seiner Schweizer Bank, und also packt der Drahtzaun zu und wird Wirt. Voller Tatendrang will er eine Kneipe führen, doch bald schon merkt er: Die Kneipe, die auch seine Wohnung ist, führt ihn. Seine Vorstellung von der Welt stimmt wieder nicht mit dieser überein. Die Rechnung hat er ohne den alten Wirt gemacht. So kommt es, wie es kommen musste.

Sprecher: Ueli Jäggi - Lesefassung und Regie: Mark Ginzler - Produktion: SRF 2013 - Dauer: 43' und 38'

Hinweis: Zum Abschluss der Lesung senden wir heute eine Doppelfolge, und zwar um 15h sowie um 16h.

Redaktion: Mark Ginzler