«Die Ballade vom traurigen Café» von Carson McCullers 2/7

In der «Ballade vom traurigen Café» teilt sich die Menschheit in zwei Gruppen. In die, die lieben und die, die geliebt werden. Doch Liebe ist kein leichtes Spiel: es ist Kampf und Schmerz. Carson McCullers hat dies an den Menschen im traurigen Café auf poetische Weise durchexerziert.

Zwei leere Tische in einem amerikanischen Diner, Wände und Stühle sind in Pastellfarben gehalten.
Bildlegende: In Carson McCullers «traurigem Café» hat Liebe kein leichtes Spiel. Imago/Westend61

Carson McCullers (1917-1967) Werke sind im Süden Amerikas verhaftet. Dabei zeichnet sie nicht nur realistische Probleme und Themen des Landstrichs nach, sondern hebt sich mit ihrer melancholisch-schwermütigen Poesie und ihrer Darstellung existenzieller Not auch von schreibenden Zeitgenossinnen ab.

Sprecherin: Renate Müller - Übersetzung: Elisabeth Schnack - Bearbeitung: Rainer Zur Linde - Produktion: SRF 1985 Dauer: 22

Hinweis: Aus rechtlichen Gründen steht Ihnen diese Folge der Lesung nur 7 Tage nach Ausstrahlung zum Nachhören zur Verfügung.

Redaktion: Susanne Heising