«Ich nannte ihn Krawatte» von Milena Michiko Flašar 7/10

Nach mehreren Tagen im schummrigen Jazz-Café mit langen Erzählungen über die verlorene Yukiko treffen sich Hiro und Ohara im Park wieder. Hiro hat eine Nacht im Freien hinter sich und grosse Zweifel, ob Ohara wirklich das richtige Gegenüber ist für all die Geständnisse.

Japanische Touristen kämpfen in Paris gegen heftige Böhen.
Bildlegende: Hiro zweifelt, ob Ohara der richtige Gesprächspartner ist. Reuters

Doch dann berichtet Ohara, wie er die Nacht verbracht hat. Nachdenkend über Yukiko und die betörende Möglichkeit der Wiedergeburt. Wie schön wäre es, wenn man geliebte Verstorbene wieder treffen und wieder erkennen könnte. Ohara erzählt von seinem Klavierlehrer Watanabe-Sensei, der mit seiner lungenkranken Frau auf einem Hügel über der Stadt lebte. Watanabe-Sensei erleichterte seiner Frau das Sterben, indem er ihren furchtbaren Husten auf dem Klavier begleitete. Ohara erzählt endlich auch von seinem Sohn. Der ersehnte kleine Tsuyoshi kam schwerbehindert mit einem schlimmen Herzfehler zur Welt.

Mit: Stefan Roschy (Hiro), Hanspeter Müller-Drossaart (Ohara)

Technik: Mirjam Emmenegger und Ueli Karlen - Regie: Margret Nonhoff - Produktion: SRF 2016 - Dauer: 28‘

Aus urheberrechtlichen Gründen können wir Ihnen die Lesung nur bis zum 21. Juni 2016 zum Nachhören anbieten.

Redaktion: Margret Nonhoff