«Schweizerspiegel» Lesung in Auszügen von Meinrad Inglin 6/8

Frankreich und England sind in den Krieg eingetreten, nachdem Deutschland die neutralen Staaten Luxemburg und Belgien besetzt hat. Die Schweizer Armee ist mobilisiert und steht an der Grenze. Die Wahl von General Wille hatte zu einer Verstimmung zwischen französischer und deutscher Schweiz geführt.

Diese Verstimmung ist auch in der Familie Ammann zu spüren. Der deutschfreundliche Sohn Severin und sein Bruder, der Preussenverachter Paul, geraten aneinander; der liberale Vater Ammann streitet sich mit dem welschen Schwager Junod. Mutter Barbara und Tochter Gertrud engagieren sich im Hilfskomitee für die Flüchtlinge und Evakuierten aus den kriegführenden Staaten. Das Zivilleben wird zunehmend vom Krieg bestimmt. Frauen und Mütter sind auf sich selber gestellt. Väter und Söhne feiern Weihnachten 1914 in den engen Soldatenstuben.

Sprecher: Hanspeter Müller-Drossaart - Produktion SRF 2014 - Dauer 33‘

Redaktion: Geri Dillier