«Spiel im Morgengrauen» von Arthur Schnitzler (2/8)

Im Kurort Baden bei Wien setzt sich der junge Leutnant Wilhelm Kasda an den Spieltisch des Cafés Schopf.

Nach einem Besuch bei Familie Kessner muss er ein Versprechen einlösen: Er soll einem in finanzielle Not geratenen Kollegen helfen und dabei versuchen, die dringend benötigten tausend Gulden zu erspielen.

Und es gelingt! Kasda will die Freude mit den Kessners teilen, findet sie aber nicht zuhause vor. Und der nächste Zug nach Wien ist auch abgefahren. Also geht er weiterspielen. Er gewinnt wieder. Und nach dem Nachtessen soll es weitergehen mit dem Spiel.

Sprecherin: Maria Becker - Regie: Edith Schönenberger - Produktion Schweizer Radio DRS, 1982 - Dauer: 24'

Redaktion: Claude Pierre Salmony