Geistesblitze und Höhenflüge

Die Sterne bringen in dieser Woche ein gemischtes Programm. Wir sind jetzt sehr geistesgegenwärtig und erfinderisch. Störmanöver können aber das konstruktive Klima belasten. 

Gilt bei jedem Höhenflug: Geniessen solange er dauert.
Bildlegende: Gilt bei jedem Höhenflug: Geniessen solange er dauert.

Wer offen ist im Denken, dem können sich in den nächsten Tagen völlig neue Perspektiven eröffnen. Die weniger gute Nachricht ist, dass Störmanöver das konstruktive Klima belasten können. Der Konfliktplanet Mars steht kritisch, was bedeutet, dass Querulanten mit gezielten Aktionen die Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

So kann es - obwohl das allgemeine Gesprächsklima sehr konstruktiv ist trotzdem zu heftigen Konflikten kommen. Denkbar ist auch, dass jemand ausschert und ausgeschlossen wird, sei das aus einer politischen Partei, aus einer Arbeitsgruppe oder aus einem Freundeskreis. Wollen wir das verhindern, sollten wir wir Überreaktionen im Zaum halten und auf unnötige Provokationen verzichten.

Die Zukunft neu denken
Das Zauberwort im Beruf heisst „Kooperation. Wer teamfähig ist, kann jetzt zukunftsweisende Konzepte erarbeiten und völlig neue Lösungen für Probleme finden. Alle Zeichen stehen auf Innovation. Dem Geist wachsen gewissermassen Flügel. Wir müssen einzig aufpassen, dass wir nicht gleich abheben. Im Zeichen des Wassermanns sind wir der Zeit oft voraus: Die Einen haben nun geniale Ideen, die jedoch noch ausreifen müssen.

Andere haben einfach nur Schnapsideen, die in der Realität nicht umsetzbar sind. Wieder andere wollen sich partout nicht an die Regeln halten. Übertriebene Eigenwilligkeit kann zum Problem werden; gleichzeitig besteht die Gefahr der Verzettelung. Die Sterne verleiten zu Hyperaktivität, doch nicht jeder Geistesblitz macht Sinn, und kein Höhenflug ist endlos. In der zweiten Wochenhälfte müssen etwas zurückbuchstabieren.

Klarheit in der Liebe finden
Die Liebesgöttin Venus führt ein etwas einsames Dasein: Sie läuft durch den Steinbock, ein Sternzeichen, das eher mit Zurückhaltung und Verzicht als mit üppigen Sinnenfreuden assoziiert wird. Auf ihrer Wanderung ist die Venus auch noch ganz allein. Das fühlt sich ein bisschen an, wie wenn wir - nur mit dem Nötigsten ausgerüstet - auf dem Jakobsweg unterwegs wären. Will heissen: Es ist eine gute Zeit, um zu uns selber zu finden.

Wir können jetzt tief in uns hineinspüren und zu unseren innersten Bedürfnissen vordringen. Nutzen wir deshalb die kommenden Tage, um herauszufinden, was wir in er Liebe wirklich brauchen, und zwar ganz konkret. Im Steinbock ist kein Platz für Luftschlösser, deshalb gehen wir am besten ganz pragmatisch vor. Wenn wir uns die nötige Zeit nehmen, sind wir bis Ende Woche geläutert.

Autor/in: Monica Kissling alias Madame Etoile