Intervenieren, mobilisieren und polarisieren

Die Sterne fordern Zivilcourage. In dieser Woche müssen wir Position beziehen. Fehlender Mut und Wankelmütigkeit werden nicht toleriert.

Monica Kissling alias Madame Etoile.
Bildlegende: Monica Kissling alias Madame Etoile SRF

Vertreten wir unseren Standpunkt deshalb klar, auch wenn er nicht mehrheitsfähig ist. Heikle Themen, die bisher ausgeklammert wurden, wollen jetzt angesprochen werden. Wichtige Anliegen können nicht unter dem Deckel gehalten und Unstimmigkeiten nicht beschönigt werden.

Unter den provokativen Kommunikationssternen dürfte gar mit Tabus gebrochen werden. Im positiven Fall wird endlich eine längst fällige Diskussion angestossen; im negativen Fall wird eine rote Linie überschritten, was Konsequenzen hat. Überlegen wir also gut, wofür wir einstehen und wogegen wir protestieren, und auf welche Art wir das tun.

Klare Verhältnisse schaffen
Im Beruf können wir nun klare Verhältnisse schaffen und damit viel erreichen. Wenn wir unsere Vorstellungen einbringen und taktisch geschickt agieren, öffnen sich uns ganz neue Türen. Wir können Kontakte zu einflussreichen Personen herstellen und Verbündete finden. Das ist wichtig, weil gemeinsam viel mehr möglich ist als im Alleingang. In den nächsten Tagen können aussergewöhnliche Kooperationen entstehen, die bisher undenkbar waren. Diese können allerdings bei jenen, nicht mit von der Partie sind, auch heftige Reaktionen provozieren.

Das Gute ist, dass wir schnell wissen, woran wir sind. Schon bis Ende Woche lassen sich verbindliche Vereinbarungen treffen und vielversprechende Projekte aufgleisen. Vor allem in der zweiten Wochenhälfte eröffnen sich uns interessante Möglichkeiten, die wir am besten gleich beim Schopf packen. Die Gunst der Sterne können wir auch für Bewerbungen oder für die Akquisition nutzen.

Die Macht der Gefühle
Die Liebessterne wühlen uns in dieser Woche auf. Unsere Gefühle sind leidenschaftlich und lassen uns nicht zur Ruhe kommen. Anfang Woche haben wir uns noch einigermassen unter Kontrolle, doch je näher der Vollmond vom Samstag rückt, desto stärker werden wir von Sehnsüchten überwältigt. Wir schwelgen in Erinnerungen und möchten vergangene Zeiten aufleben lassen. Weil das aber nicht möglich ist und weil es keinen Knopf zum Abschalten von schmerzlichen Gefühlen gibt, leiden wir. Wir kämpfen entweder mit uns selber oder wir kämpfen für eine Beziehung.

Doch Erlösung naht: Wenn die Venus ab 7. September wieder vorwärts läuft, können wir in der Liebe wieder vorwärts schauen, und es können sich auch neue Entwicklungen abzeichnen. Bis dahin ist Vergangenheitsbewältigung angesagt. Immerhin können wir die Zeit auch in der Liebe für klärende Gespräche nutzen.

Monica Kissling alias Madame Etoile