Korrekturmassnahmen einleiten

Wer die Prioritäten neu setzen und sein Leben neu organisieren will, bekommt von den Sternen tatkräftige Unterstützung. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt für grundlegende Anpassungen!

Mit dem Neumond im Sternzeichen Jungfrau beginnt heute ein kraftvoller neuer Monatszyklus. Wir können jetzt nicht nur Nägel mit Köpfen machen, sondern wir müssen es auch. Ob im Job, in der Liebesbeziehung, in finanzieller oder gesundheitlicher Hinsicht: Ueberall dort, wo wir unzufrieden sind, müssen wir nun Anpassungen vornehmen und längst fällige Konflikte austragen. Am besten tun wir das freiwillig. Wenn nicht, werden uns Grenzen von unseren Mitmenschen oder von unserem Körper aufgezeigt. Die Sterne machen zünftig Druck. Und weil Saturn, der Kritiker unter den Planeten, dominant steht, bekommen wir in den nächsten Tagen auch extra viel Kritik.

Viel Zündstoff
Es wäre natürlich optimal, wenn wir Kritik als Ansporn nehmen könnten, um uns zu verbessern. In der Praxis dürfte das leider nicht immer klappen. Kritik zielt nämlich nicht selten unter die Gürtellinie. Vor allem aber dürfte sie oft nicht gerechtfertigt sein bzw. an den falschen Empfänger gelangen. Und wenn man dann zu Unrecht angegriffen wird, ist es nicht ganz einfach, souverän zu reagieren.

Dass es jetzt hart auf hart geht, hat immerhin den Vorteil, dass klar wird, welche Verbindungen auf einer tragfähigen Basis stehen und welche nicht. Ebenso klar wird, welche Projekte funktionieren und von welchen wir uns verabschieden müssen. So können wir die Weichen neu stellen und unsere Energie künftig am richtigen Ort investieren.

On-off-Beziehungen
Die Liebessterne fordern eine gute Streitkultur. Es gibt jetzt kaum ein Problem, das unentdeckt bleibt oder nicht konfrontiert wird. Konflikte wollen ausgetragen werden, und bis Ende Woche finden wir entweder eine völlig neue Lösung oder es kommt zur Trennung. Bis es soweit ist, erleben wir ein Wechselbad der Gefühle. Unbändige Leidenschaft ist ebenso möglich wie totale Verweigerung. Die Wahrscheinlichkeit ist gross, dass wir von einem Gefühlsextrem ins andere fallen, also gewissermassen eine «on-off-Beziehung» führen.

Unter den widersprüchlichen Sternen wissen wir auch nicht, ob wir kämpfen oder kapitulieren sollen. Und egal, wofür wir uns entscheiden: Es dauert nicht lange, bis wir genau das Gegenteil tun. Seien wir also gnädig: mit uns selber und mit dem Partner. Probleme sind zwar schnell benannt, doch Lösungen finden ist harte Arbeit. Und sie gelingt erst, wenn wir unsere innere Mitte wieder gefunden haben.

Redaktion: Monica Kissling alias Madame Etoile