Glaube und Irrglaube

Staffel 1, Folge 18

Video «Glaube und Irrglaube» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Eine US-amerikanische Sekte hat sich nach Bolivien begeben und plant dort angeblich einen Massenselbstmord. Nachdem der Versuch, gemeinsam mit der bolivianischen Regierung die Katastrophe zu verhindern, gescheitert ist, springt Henry ein.

An einer Spendengala wird Elizabeth von einem Mann angesprochen, dessen Tochter mit einer Sekte nach Bolivien ausgewandert ist. Angeblich wollen sich die Mitglieder des sogenannten Johannesbundes dort das Leben nehmen.

Elizabeth trifft sich mit der bolivianischen Botschafterin, um mit den Verantwortlichen des südamerikanischen Landes gemeinsam die Katastrophe zu verhindern. Aber die Botschafterin ist wegen eines Vorfalls in der Vergangenheit arg verstimmt und verweigert die Zusammenarbeit mit den USA.

Da schlägt Elizabeth dem Präsidenten vor, dass Henry - der sich als Religionswissenschaftler mit dem Gedankengut des Johannesbundes auskennt - mit dem Anführer Wesley Finch per Telefon spricht. Doch Dalton will, dass Henry nach Bolivien fliegt.

Privat erleben Henry und Elizabeth eine Überraschung, als sie herausfinden, wer der neue Freund ihrer Tochter Stevie ist.