Unter jeder Kanone

Der Ausdruck «unter jeder Kanone» steht für eine schlechte Leistung. Mit dem Kriegsgerät Kanone habe dies nichts zu tun, erklärt Christian Schmid. Ursprünglich habe die Redensart «unter aller Kanone» gelautet, wobei «Kanon» ein lateinischer Schulausdruck für Massstab, Richtschnur war.

Die Noten im Schulzeugnis können «unter aller Kanone» sein.
Bildlegende: Die Noten im Schulzeugnis können «unter aller Kanone» sein. colourbox

Moderation: Christian Salzmann, Redaktion: Christian Schmid