Hakuna Matata – Unterwegs in Mosambik

Mosambik ist ein Staat in Südostafrika und liegt am indischen Ozean. Die Küste ist annähernd 2700 km lang mit Stränden, Lagunen und Inselketten. Mosambik grenzt an Tansania, Malawi, Sambia, Simbabwe, Südafrika und Swasiland.

Bis 1975 war der ostafrikanische Staat eine portugiesische Kolonie und wurde von einem heftigen Bürgerkrieg erschüttert. Nach der Unabhängigkeit erhoffte das Land sich bessere Zeiten aber noch immer sind sie mit dem Wiederaufbau beschäftigt. Mosambik hängt existenziell von internationaler Entwicklungshilfe ab. Die Leute sind glücklich und leben im hier und jetzt. Sie haben eine positive Lebenseinstellung, sie beschweren sich nicht, sondern sind dankbar für alles was sie haben.

Die Ilha de Moçambique gehört seit 1991 wegen ihrer Kolonialarchitektur zum UNESCO-Welterbe. Man sollte jedoch nicht vergessen, dass an diesen Gebäuden eine Menge Blut klebt. Denn als der Sklavenhandel blühte hatte die Ilha de Moçambique auf Grund ihrer günstigen geografischen Lage eine grosse Bedeutung.

Eine Reise der Emotionen (Pemba – Ilha de Mosambik – Nampula)

Die Reise startet in Pemba der Hauptstadt der Provinz Cabo Delgado. Nach 40 Jahren hat sich doch einiges verändert aber zum Glück ist das Meer noch immer so traumhaft wie früher und zur Freude unserer Reisenden schwimmen auch die Delphine noch immer in der Bucht von Pemba. Filomena fühlt sich zuhause und angekommen. Sie blüht auf, besucht den lokalen Morgenmarkt und kocht mit Einheimischen im Dorf Metoro. Mit einem Chapa macht sie sich mit ihrem Sohn auf den Weg zu ihrer Lieblingsinsel „Ilha de Moçambique“. Der letzte Stopp ist Nampula – Filomenas Geburtsort. Die Konfrontation mit Erinnerungen ist der emotionale Höhepunkt der Reise.

Sendung zu diesem Artikel