Fundamente und Glücksbringer

Paolo Mojo ist eine Institution in Sachen House-Music. Der Brite geniesst besonders in Japan grosses Ansehen. Doch es war ein Schwede welcher Paolo einst alle Türen öffnete; Eric Prydz!

Paolo Mojo macht House im weitesten Sinne. Erste internationale Aufmerksamkeit erlangte Mojo mit dem Track «1983», welcher prompt auf Eric Prydz Label Pryda veröffentlicht wurde. Eine Plattform war geschaffen. Paolo gründete sein eigenes Label Oosh Music und releaste seine Tracks auf renommierten Labels wie Renaissance und NRK. Doch Prydz blieb er treu! Zusammen mit Jim Rivers produzierte Mojo «Ron Hardy Said». Der Track wurde 2008 zum Clubhit des Jahres. Inzwischen spielt der Brite an sämtlichen Fronten der Electronica. Nach einem kurzen Abstecher in die Deep-House Gefilde veröffentlicht Paolo nun einen Track, der sein ganzes Repertoire präsentiert. Den Groove von House, die Energie von Techno und den Wahnsinn von Acid.
Eigentlich erstaunlich, dass einer der bekanntesten Künstler unserer Zeit sich erst nach über 15 Jahren an ein eigenes Album traut. Nun gut. John Digweed hat uns in den letzten Jahrzehnten unzählige Compilations, Remixe und EPs bescheert. Ein Artist Album war aber längst überfällig.
Doch ein herkömmliches Album darfst du bei Digweed nicht erwarten. Vielmehr nutzt er diese Möglichkeit und fördert mit VERSUS gleich seine Lieblingskünstler. Pig & Dan, Carlo Lio, Henry Saiz, Guy J und Marco Bailey sind nur einige Namen, die mit dem erfolgsverwöhnten Gespann Digweed & Muir im Studio waren. Weiter präsentiert dir Mental X brandneue Tunes von Luis Santoro, Maceo Plex, Ioan Gamboa, Michael A. und noch vieles mehr!