My Sweet Sixteen

Immer im Januar spielt dein Host das Orakel und wagt eine kleine Voraussage der musikalischen Entwicklung fürs neue Jahr. Doch 2016 ist das eigentlich gar nicht nötig, da zur Zeit schon so viel Neues passiert.

Dosem: Der Produzent aus Barcelona tourt gerade rund um den Globus.

Bildlegende: Dosem: Der Produzent aus Barcelona tourt gerade rund um den Globus. Official

Nach einer gefühlten Ewigkeit Deep-House wird es seit geraumer Zeit wieder deftiger. Techno, Acid und sogar das lange totgesagte Genre Trance (aus marketingtechnischen Gründen neuerdings SPACE genannt) erleben eine Renaissance. Und es scheint fast so, dass diese Entwicklung noch ein paar Monate weitergeht. Vielleicht sind es aber auch Stilrichtungen, welche noch gar nicht existieren. Easy Listening-Gabber, Garage-Core oder Deep-Jungle?

Egal was uns 2016 musikalisch bringen wird, Mental X ist gewappnet und freut sich auf sein 17. Jahr bei SRF Virus. Hier ein paar Acts, welche schon in der ersten Januarwoche mit neuen Sounds überzeugen:

Dosem

Marc Dosem wohnt in Barcelona. Nun gut, allzu oft dürfte Dosem im Moment nicht zu Hause sein. Der umtriebige Produzent tourt gerade rund um den Globus, veröffentlicht fast wöchentlich neue Tracks und arbeitet ganz nebenbei noch an seinem neuen Album.

Juan Deminicis

Konstante Qualität erreicht uns seit Jahren aus Buenos Aires. Der 24-Jährige Juan Deminicis zählt inzwischen zu den bekanntesten Produzenten aus Argentinien. Seine Tracks und Remixes bewegen sich auf einem solch hohen Niveau, dass sie selbst alteingesessene Soundtüftler wie Charlie May in den höchsten Tönen schwärmen lassen. Mental X präsentiert dir die brandneue Scheibe von Deminicis.

lMohn

IMohn ist sicher zur Zeit einer der aufstrebensten Künstler aus Holland. Menno Hornman macht Techno und das auf einem sehr hohen Level. Einzig seine Biografie wirkt sehr spartanisch.

The Candyman

Marijan Raskovic aus Belgrad meldet sich mit neuen Sounds zurück. Marijan veröffentlichte seine ersten Platten 2009. Er überzeugt einmal mehr mit ausgereiften und sehr erwachsen klingenden Tech House-Produktionen. Seinen neusten Streich hörst du bei Mental X.

My Sweet Sixteen

Da war doch noch was mit 16?! Die Zahl zieht sich wie ein roter Faden durch Mental X' Technoleben. 1992, mit gerade mal 16, entdeckte dein Host Techno und wurde im selben Jahr Resident-DJ in einem der ersten Techno-Clubs der Schweiz, dem Heaven Underground Club. 16 Jahre später veröffentlichte er seine Single «Lumiera» mit einem seiner grossen Idole, dem Bedrock-Mastermind Nick Muir. Und vor genau 16 Jahren, am 8. Januar 2000, hiess es zum ersten Mal: «E wunderschöne guete Obe, du lossisch Mental X uf Virus»! Na dann, Happy New Year!

Sendung zu diesem Artikel