The White Room

Vielleicht ist es Understatement, vielleicht die logische Konsequenz und Gegenbewegung zu Booking-Agenturen, welche alle ihre Künstler als «The Next Big Thing» anpreisen. Wahrscheinlich aber auch Laziness: So viele neue Tunes von talentierten Künstlern und nicht eine brauchbare Biografie dazu.

Weisser Raum

Bildlegende: Viel Platz für irgendwas. Aber Biografien scheinen nicht mehr im Trend zu liegen. Colourbox

Willkommen im White Room!

Ein paar aufgelistete Labels. Im besten Fall eine Heimatstadt und ein paar in einem Satz verpackte Einflüsse; dazu noch lustige Lebensweisheiten. Toll! Genau solche Biografien treiben deinen Host zwei bis drei Mal im Jahr zur Verzweiflung. Nur dass wir uns richtig verstehen: Wir sprechen hier nicht von irgendwelchen Newcomern, sondern von Künstlern, die sich seit Jahren sehr aktiv und erfolgreich in der Elektronica bewegen. Ihr Fokus liegt aber klar auf der Musik und weniger in der Vermarktung. Und genau das macht diese Acts wieder so sympathisch und vor allem glaubwürdig.

Mitaric

kommt aus St. Peterburg in Florida. Seit zwei Jahren überzeugt der Soundtüftler auf etablierten Labels wie System und 3rd Avenue. Mehr Infos gibt Mitaric nicht Preis. Ach ja, ein Pressebild gibts natürlich auch nicht. Egal! Mitaric hat in den letzten Monaten über 20 Releases unter die DJs gebracht. Ein paar davon fanden sogar ihren Platz in den Playlisten internationaler Headliner.

Mohn (NL)

ist sicher zur Zeit einer der aufstrebensten Künstler aus Holland. Menno Hornman macht Techno und das auf einem sehr hohen Level. Einzig seine Biografie wirkt sehr spartanisch.

Ri Za

ist im Underground schon länger ein sicherer Wert. Mit seinem Debüt 2013 auf Traum-Schallplatten erlangte der Slowake internationales Renommee. Aber auch sein Pressetext und sein Selbstvermarktungszwang ist eher bescheiden. Dem Erfolg tut's keinen Abbruch.

Und sonst noch?

Weiter präsentiert dir Mental X brandneue und exklusive Tunes von Asal, Rick Sanders, Ramon Tapia, Andre Sobota und noch vieles vieles mehr!