Zum Inhalt springen

Mini Räder - Mis Läbe Der Mülltonnen Grand-Prix!

Bäuchlings den Berg runter - auf handelsüblichen Abfalleimern. Und es gibt sogar Europameisterschaften.

Der Mülltonnen-Grandprix

«Ich bin nur Mitläufer. Ein Freund hat mich gefragt, ob ich mitkomme. Ich sei doch ein Freak, der überall dabei sei. Da sagte ich: Ja, klar!» Der Berner Richard Eschle fährt seit 3 Jahren Rennen auf handelsüblichen Bioabfall-Containern.

Die Mülltonne wird flachgelegt, der Fahrer schmeisst sich bäuchlings drauf und balanciert auf der Achse. So geht es die asphaltierte Bergstrasse runter. Hebt er den vorderen Teil der Tonne an, gehts voran - drückt er die Front auf den Boden, bremst das Geschoss. 50 bis 80 km/h macht Richard auf seiner Mülltonne, die er nach persönlichen Vorlieben «gepimpt» hat: Der Deckel ist gekennzeichnet mit der «Nummer 8», dem persönlichen Markenzeichen von Richard. Die zwei kurzen Titan-Stäbe auf der Unterseite der Mülltonne sprühen Funken, wenn er bremst. «Jeder hat hier ein bisschen sein eigenes Ding,» erklärt Richard.

In der Schweiz beschränkt sich der «Mülltonnen-Sport» auf eine Handvoll «Querdenker mit Hang zum Aussergewöhnlichen». Ursprünglich stammt der Rennsport aus Deutschland. Heute gilt Österreich als Hochburg - dort finden auch die jährlichen Europameisterschaften statt. Richard und seine Freunde sind da natürlich mit von der Partie.

Sendung: Samstag 18. April 10.00 - 11.00 Uhr