Kabinenroller: Klein, knatternd, Kult!

Man nannte sie Schneewittchensarg oder Knutschkugel: Kabinenroller sind Minimal-Autos mit Rollermotor, und sie versprühen den Charme der 50er-Jahre. Dani, Thomas und Hans aus dem Sarganserland SG sammeln, restaurieren und fahren die Kultmobile mit Herzblut und Begeisterung

Audio «Die knatternden Knutschkugeln der 50er» abspielen

Die knatternden Knutschkugeln der 50er

1:40 min, aus Mini Räder - Mis Läbe vom 28.11.2014

«Wenn wir mit den Autöli unterwegs waren, kommen wir immer relaxt nach Hause,» lacht Hans Mohr. Zusammen mit Daniel «Dani» Thüring und Thomas Good lebt er für seine Kabinenroller. Da wird genauso geschraubt und gewerkelt wie philosophiert und gelacht. Als günstige Allwetter-Alternative zum Motorrad wurden Kabinenroller in den 50er-Jahren vor allem in Deutschland populär. Nur 20 Jahre später, nach der Einführung des VW Käfer waren sie schon wieder beinahe ausgestorben.

Alles ist minimal: Schulter an Schulter passen knapp zwei Passagiere rein, und kaum 10 cm über dem Asphalt knattern die Leichtgewichte mit bis zu 100 km/h durch die Landschaft. Viele sind in ehemaligen Flugzeugwerken wie Messerschmitt, Heinkel oder BMW entstanden - und das sieht man ihnen an. Die drei Sammler aus dem Sarganserland sind stolz auf ihre «Knutschkugeln,» «Schneewittchensärge» oder «Bubble-Cars,» wie man sie damals auch nannte - gibt es doch in Europa nur noch wenige Dutzend davon.