Zum Inhalt springen

Mint Was ist, will und kann «Mint»?

«ECO» bringt Wirtschaft zu Schweizer Jugendlichen. Mit «Mint» lanciert das Wirtschaftsmagazin des Schweizer Fernsehens ein Web-Projekt, das 16- bis 20-Jährigen Gelegenheit gibt, nachzufragen, exklusive Einblicke zu erhalten und eigene Sichtweisen auf Unternehmen und Weltwirtschaft zu zeigen.

Legende: Video «Mint» by «ECO» – der Trailer abspielen. Laufzeit 0:38 Minuten.
Aus Mint vom 02.02.2015.

Was?

Mit «Mint – Inside Economy» lanciert die Redaktion des Wirtschaftsmagazins «ECO» ein Web-Format für Jugendliche. Sie gibt Gelegenheit, nachzufragen und exklusive Einblicke in die Wirtschaft zu erhalten.

Für wen?

Für euch. Die 16- bis 20-jährigen Wirtschafts-Interessierten. Wir verfolgen mit diesem Projekt konsequent eure Sichtweise. Welche Fragen habt ihr? Welche Meinung zu wirtschaftlichen Entwicklungen?

Reto Lipp sitzt auf Schulbank und blickt über seine Schulter.
Legende: Reto Lipp will Antworten auf alle Fragen geben. Ob's gelingt? SRF

Wie?

Wir öffnen euch die Türen zur Wirtschaft. Ladet Reto Lipp in eure Schulklasse ein und diskutiert mit ihm über Themen, die euch wichtig erscheinen. Lasst euch die Sachverhalte in 60 Sekunden erklären, die ihr noch nie so richtig verstanden habt.

Trefft CEOs und stellt ihnen die Fragen, die eurer Ansicht nach unbedingt gestellt werden müssen. Und: Nehmt am monatlichen Wettbewerb teil und lasst uns an euren Gedankenspielen teilhaben.

Wieso «Mint»?

«Mint» steht im Englischen für frisch, unverbraucht – und es bedeutet «prägen». An dieser Schwelle sieht «ECO» euch: die Jungen, die ihre Meinung zu wirtschaftlichen Ereignissen gerade entwickeln. Jene, die kritisch auf Entwicklungen schauen und die einen neuen, eben «unverbrauchten», Blickwinkel einnehmen können.

Wer?

Hinter dem Projekt «Mint» steht die Redaktion des Wirtschaftsmagazins «ECO». Es entsteht in Zusammenarbeit mit «SRF Virus» und «SRF MySchool».

Wo?

Neben dieser Website und einem Instagram, Link öffnet in einem neuen Fenster-Account sind Ausschnitte immer wieder in der Sendung «ECO» zu sehen.

Ausserdem haben mehrere Medien über «Mint»-Events berichtet (rechts).

Am 7. Mai 2015 ist «Mint» mit dem Medienpreis für Finanzjournalisten ausgezeichnet worden.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fredi, CH
    Kann mich meinen Vorrednern nur anschliessen. BWL-Absolventen finden kaum eine Stelle, ich kenne Leute die mussten bis zu 50 Bewerbungen schreiben bis sie etwas fanden. MINT-Absolventen machen einen Telefonanruf und haben die Stelle, bei den MINT-Fächern gibt es eine wirtschaftliche Nachfrage und die sollte gefördert werden. Der Ingenieurmangen verursacht in der Schweiz einen Milliardenschaden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Fratton, Reichenbach bei Wil
    Gratuliere, das ist eine Superidee. Sie müsste aber kombiniert werden mit dem Aufbau eines eigenen Unternehmens, wo die Schüler Unternehmertun erleben können. Dann stellen sich die relevanten Fragen. Übrigens ist der Begriff Mint zumindest in Deutschland eine Abkürzung für die Fächerkombination: Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik. Aber eure Definition ist charmanter!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernest Peter, Bern
    Mint ist ein unglücklich gewähltern Name, steht er doch auch für die MINT-Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik, welche eine Förderung eigentlich dringender nötig hätten als das Fach Ökonomie. Ernest Peter
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von MINT-geschädigt, Zürich
      Ja, Recherche wird beim SRF wohl nicht gerade gross geschrieben. Wirklich falsch gewählter Name. Und ich gebe Herr Ernest auch recht, dass die MINT-Fächer die Unterstützung wirklich nötiger hätten, als die Ökonomie. Als ob es nicht schon genug BWL-Studenten gäbe. Zusätzlich würde das SRF vielen armen Studenten die Arbeit abnehmen, wenn sie das Berufsfeld mehr promoten würden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Redaktion ECO
      Besten Dank für das Feedback. Die MINT-Fächer waren und sind uns ein Begriff. Da dieses Wort im Englischen aber noch zahlreiche andere Bedeutungen hat («ungebraucht», «prägen», «cool»), finden wir, dass man es durchaus einem zusätzlichen Kontext zuführen darf.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen