«Anfang Dezember gibt es Schnee und Frost»

Der Bisisthaler Wetterprophet gab an der Generalversammlung Ende Oktober seine erste Prognose für den Winter und Frühling ab. Bei seiner allerersten Voraussage für den letzten Sommer im Kreis der Muotathaler Wetterschmöcker hatte Roman Ulrich den vierten Platz belegt.

Mann in Uniform der Wetterschmöcker.
Bildlegende: Joeri Roman Ulrich ist mit 44 Jahren der jüngste Wetterscmöcker. keystone

Für den zweiten Teil vom Monat November mache der Föhn dem Schnee den Garaus, ist die Meinung von «Jöri» Roman Ulrich. Zu Beginn vom Monat Dezember rechnet er mit Schneefall und Frost. Für Weihnachten und die letzten elf Dezembertage sagt der Neuling Sudelwetter und Temperaturschwankungen voraus.

Im Januar gibt es in den ersten Tagen einen Kälteeinbruch, aber ab dem siebten bis Ende Monat «richtiges Winterwetter, mal Schnee, mal Sonne». Auch im Februar schneie es ab Mitte Monat wieder «ghörig».

Der März sei sehr unbeständig und von Wärme spüre man nichts, lauten die Voraussagen von Roman Ulrich. Und zum Frühling: «Er kommt etwas zögerlich, er pressiert nüüd.»

Autor/in: Kurt Zurfluh, Moderation: Martin Wittwer, Redaktion: Kurt Zurfluh