Sing- und Songrapper und Rock, mal so mal so

MusicLAB

Im musicLAB trifft diese Woche Rap auf Rock. Rapper Manillio (Bild) überzeugt mit Beats und Raps. Navel zeigen sich neu und rocken näher bei Blues und Americana. Und: Mama Rosin sind live eine Wucht. Wir zeigen den wilden Auftritt der Genfer bei der letzten 8x15.-Ausgabe.

Beiträge

  • Sing- und Songrapper: Manillio

    Sprachlos, wie das Bild vorgibt, ist er keineswegs. Im Gegenteil: Manillio aus Solothurn beherrscht wie kein anderer die Gabe des Rappens auf hohem Niveau. Er weckt mit seinen Texten Gefühle, ist alles andere als oberflächlich. Vielleicht hat der als Manuel Liniger geborene als Sing- und Songrapper gar ein neues Genre geschaffen - eindrucksvoll auf seinem Album «Irgendwo» verewigt.

  • Für Rock-Loverboys und -girls: Navel

    Und alles einmal neu machen, bitte: Die Band aus dem Laufental um Navel-Pate und Frontmann Jari Antti hat sich für ihr drittes Album «Loverboy» zum Quartett umgemodelt. Und, neue Band = neuer Sound: Es sei ein «Sommeralbum», gibt die bis anhin dem düsteren Blues-Rock oder Neo-Grunge verfallene Band bekannt. Dem ist auch so: Mit «Loverboy» gelingt der Basler Truppe ein eingängiges Rockalbum, welches nie lauwarm oder ausgelutscht klingt.

  • Manillio - «Bitte»

    Der Solothurner Rapper Manillio und sein DJ Lucien mit «Bitte». Live fürs musicLAB und frisch ab der neuen Platte «Irgendwo».

  • Voodoo, Cajun und Garage-Rock: Mama Rosins Live-Cocktail

    Das war abwechslungsreich, schnell und extrem tanzbar: Mama Rosin aus Genf bringen die Bühne zum Kochen. 15 Minuten lang, am liebsten hätten sie diese Zeitlimite bei 8x15. im Kammgarn Schaffhausen natürlich gebrochen. Und das Publikum auch. Entsprechend: die beste Visiten-Karte die Band mit ihrem Voodoo-, Cajun- und Garage-Rock-Cocktail (noch mal) live zu geniessen.

    Mehr zum Thema