Heimweh-Blues - die Musik der Schweizer in den USA

Das touristische Wilhelm-Tell-Fest in New Glarus, Wisconsin, ist nur ein Beispiel von vielen, das belegt, wie lebendig Schweizer Folklore in den USA bis heute ist. Die Wurzeln liegen im 19. Jahrhundert, als fast eine halbe Million Schweizer auswandern mussten.

In der Neuen Welt pflegten sie ihre Bräuche weiter, ob im Traditionsverein, dem Männerchor oder der Blasmusik. Besonders echt galten aber Gruppen wie die Moser Brothers aus Bern und die Scheidegger Seven aus dem Emmental, die erstmals in den 1920er-Jahren erfolgreich auf Tournee durch die Emigranten-Kolonien gingen. Eine kleine Kulturgeschichte zur Musik der Schweizer in den USA von Christoph Wagner.

(Wiederholung vom 4. April 2003)