Elliott Carter - Doyen der Avantgarde

Elliott Carters Musik war nie einfach. Populistische Strömungen, wie sie im Amerika der 30er-Jahre angesagt waren, lehnte er ab. Der Komponist wurde erst spät bekannt und schrieb viele seiner Stücke in hohem Alter. Am Montag verstarb er 103jährig in New York.

Elliott Carter war überzeugt, dass auch das Publikum beim Hören von Musik eine Verantwortung hat, damit die Kommunikation von Komponist und Interpret zum Publikum funktionieren kann.

So hat er sich nie gescheut, schwierige Werke zu schreiben. Doch anders als das Avantgarde-Umfeld hat er sich keiner Schule verschrieben, er setzte den Neuheiten der europäischen Musiksprache nach dem zweiten Weltkrieg einen ganz eigenen Stil entgegen.

So arbeitete Elliott Carter etwa mit überinander gelagerten Schichten von unterschiedlichen Tempi, oder wandte sich der Collagetechnik zu.

Gespielte Musik

Autor/in: Roland Wächter