Neuer Sinn dank neuem Ort

Der österreichische Komponist Clemens Gadenstätter greift gern auf Bekanntes zurück. Nicht als Hommage, ganz im Gegenteil. Durch Verpflanzung an andere musikalische Orte, andere umgebende Musiksprachen kommt das Ursprungsmaterial zu anderer Bedeutung.

«Comic Sense» heisst ein stündiges Werk von Gadenstätter. Es ist eine Antwort auf die Frage, ob denn der alltägliche Blödsinn des Heiteren und Humorvollen, wie ihn das heutige Fernsehen meist präsentiert, doch irgendwo durch Transformation  Substanz gewinnen könnte. 

«Comic Sense» versucht es mit einer heiteren, frischen, jedoch gebrochenen Mischung aus vertrauten und  seltsamen Tönungen. Eine andere Transformation ist diejenige von Signalklängen aus unserer täglichen Umwelt in den Bereich der Kunst: «Semantical Investigations» nennt Gadenstätter diesen Werkzyklus.

Gespielte Musik

Autor/in: Thomas Adank