Sounds vom Ende des Tunnels: Experimentelle Musik im Tessin

Experimentelle und Neue Musik findet nur in urbanen Zentren wie Genf oder Zürich statt? Von wegen: im Tessin gibt es eine ganze Reihe Musikerinnen, Komponisten und Bands, welche die Grenzen der Neuen Musik, des Jazz und der elektronischen Musik ausweiten und nach ungehörten Sounds forschen.

Symbolbild: Selbstgebauter Synthesizer
Bildlegende: Experimentelle Musik muss nicht aus Zürich und Genf kommen. Das Tessin besitzt eine reiche und interessante Musikszene. FLICKR.COM/ NON EVENT

Am anderen Ende des Gotthards gibt es nur wenige Strukturen für Nischenmusiken. Aber Musiker wie der Cellist Zeno Gabaglio oder der Trompeter Guy Bettini wollen in ihrer Region etwas bewegen: sie schaffen Räume und organisieren Konzerte. Doch das Tessin kann auch gnadenlos sein: Der Deutschschweizer Sängerin Eiko alias Joana Aderi fiel es schwer, im Tessin musikalisch Fuss zu fassen. Und wenn eine Komposition von Nadir Vassena uraufgeführt wird, dann muss er meistens den Zug nach Zürich oder Basel nehmen. Theresa Beyer spricht mit den vier unterschiedlichen Tessiner Persönlichkeiten über Chancen und Herausforderungen des „Musikstandorts Tessin. Gibt es sowas wie eine Tessiner Musikszene? Welche Rolle spielt das LAC in Lugano als neue Musik-Institution? Und wie ist es um das Publikum bestellt?

Gespielte Musik

Redaktion: Theresa Beyer