100 Jahre Viteszlava Kapralova

Hochbegabt, aber frühverstorben: Die tschechische Komponistin Vitezslava Kapralova hatte nur fünf Jahre Zeit, sich musikalisch zu verwirklichen.

Sie war mit Bohuslav Martinu befreundet, bewunderte Bartok und Strawinsky und die «Groupe des Six» in Paris. 1937 kam Vitezslava Kapralova in die französische Hauptstadt, um bei Charles Munch Dirigieren zu studieren und bei Bohuslav Martinu Komposition.
Ein Jahr später spielte das BBC Orchestra ihre Militärsinfonietta op. 11 am «Festival der Internationalen Gesellschaft für Neue Musik», dem damaligen Hot-Spot der Moderne.

Die eigenständige Stimme der jungen Komponistin verstummte aber bereits 1940, als die 25-Jährige an einer schweren Krankheit im französischen Exil starb. Jetzt zum 100. Geburtstag fand in ihrer Geburtsstadt Brünn ein Konzert mit nur ihren Werken statt.

100 Jahre Vitezslava Kapralova

Suita rustica op. 19
Partita für Klavier und Streichorchester op. 20
Concertino für Violine, Klarinette und Orchester op. 21
Klavierkonzert d-Moll op. 7
Militärsinfonietta op. 11

Philharmonie Brünn
Olga Machonova Pavlu, Leitung
Lucie Czajkowska, Klavier
Alice Rajnohova, Klavier
Pavel Wallinger, Violine
Lukas Danhel, Klarinette

Konzert vom 19. Februar 2015, Filharmonie Brno

Redaktion: Gabriela Kaegi