Anne-Sophie Mutter spielt Berg, Schönberg und Moret

Ein Künstler sollte das Vertrauen, das er beim Publikum geniesst, auch für neue Musik einsetzen und die Zuhörenden so auf eine Entdeckungsreise mitnehmen.

Das sagt die weltbekannte Geigerin Anne-Sophie Mutter und spielt also neben den grossen Klassikern auch immer wieder moderne Musik. Etwa «En rêve» des Fribourger Komponisten Norbert Moret, 1988 für die Geigerin komponiert. Eine träumerisch-klangmächtige Musik! Sie steht in diesem Konzert vom Lucerne Festival zwischen zwei Klassikern der Wiener Moderne.

Alban Berg: Violinkonzert «Dem Andenken eines Engels»
Norbert Moret: «En rêve» für Violine und Kammerorchester
Arnold Schönberg: Pelleas und Melisande op. 5

Orchester der Lucerne Festival Academy
Alan Gilbert, Leitung
Anne-Sophie Mutter, Violine

Konzert vom 4. September 2016
(Lucerne Festival im Sommer)

Dieses Konzert steht 30 Tage nach Sendetermin zum Nachhören zur Verfügung.

Redaktion: Sara Trauffer