Benjamin Britten: War Requiem op. 66

Benjamin Brittens emotionales, modernes Requiem ist nicht nur ein musikalisches Zeichen für die Trauer, sondern auch für die Versöhnung.

So sang auf ausdrücklichen Wunsch des Komponisten 1962 bei der ersten Aufführung in Grossbritannien der deutsche Bariton Dietrich Fischer-Dieskau mit, die Aufführung selbst fand in der Kathedrale von Coventry statt. Anlass war der erfolgreiche Wiederaufbau dieser Kirche, nachdem sie von den Deutschen im Zweiten Weltkrieg bombardiert worden war.

Ein bewusster Blick von Benjamin Britten auf eine positiv gestaltete Zukunft war es auch, dass er der grossen Besetzung mit Orchester, Chor und Solisten noch einen Kinderchor zur Seite stellte: So wird bereits die junge Generation an das (leider) bis heute aktuelle Thema herangeführt. In diesem Konzert sangen die jungen Sängerinnen und Sänger des Genfer Konservatoriums an der Seite des Weltklasse-Dirigenten Charles Dutoit.

Orchestre de la Suisse Romande
Charles Dutoit, Leitung
Zürcher Singakademie
Kinderchor des Conservatoire de Genève
Tatiana Monogarova, Sopran
Toby Spencer, Tenor
Hanno Müller-Brachmann, Bassbariton

Konzert vom 16. März 2017, Victoria Hall, Genève

Dieses Konzert steht bis 30 Tage nach Sendedatum zum Nachhören zur Verfügung.

Redaktion: Jenny Berg