Daniel Harding dirigiert Schumann

Keine geschlossene Oper, sondern eine Art Bruchstück-Sammlung komponierte Robert Schumann auf Goethes «Faust». Und kam diesem Dokument der Unmöglichkeit so kongenial nahe.

Historische Notenschrift von Schuhmann, davor ein Porträt von ihm.
Bildlegende: Robert Schumann, ein deutscher Komponist und Pianist der Romantik. Imago/imagebroker

Ungewöhnlich lange schrieb Schumann an diesem Werk, und er wählte, anders als viele seiner Komponistenkollegen, auch nicht den ersten Teil von Goethes Drama, sondern den zweiten, viel komplexeren Teil. Die Fülle der Gedanken bei Goethe findet bei Schumann eine Entsprechung in der Fülle der musikalischen Herangehensweisen.

Und nicht von ungefähr sind diese komplexen «Faust-Szenen» denn auch einer der persönlichen Schumann-Favoriten des Dirigenten Daniel Harding. In dieser Produktion kann er sich in der Titelrolle auf die Mitwirkung des eindrücklichen Baritons Christian Gerhaher verlassen.

Robert Schumann: Szenen aus Goethes Faust für Soli, Chor und Orchester

Schwedisches Radio-Sinfonieorchester
Daniel Harding, Leitung
Schwedischer Radio-Chor
Adolf Fredriks Knabenchor
Katja Stuber, Sopran
Christiane Karg, Sopran
Sophie Harmsen, Mezzosopran
Andrew Staples, Tenor
Christian Gerhaher, Bariton
Franz-Josef Selig, Bass

Konzert vom 10. Februar 2017, Berwaldhallen, Stockholm

Moderation: Norbert Graf, Redaktion: Norbert Graf