Der Pianist Tzimon Barto in Boswil

"Er verfügt über das exquisiteste Pianissimo, das sich denken lässt." Kein anderer als der Komponist Wolfgang Rihm rühmt so den Leisespieler Barto. Der schillernde Klavierstar aus Florida hat Rihms 2. Klavierkonzert uraufgeführt; auch zum Boswiler Sommer bringt er zeitgenössische Musik mit.

Lowell Liebermanns Nocturne No.8 ist erst 2003 entstanden, verknüpft sich aber in den dynamischen Extremen und der virtuosen Klangverliebtheit zwanglos mit der grossen Klaviertradition von Liszt und Busoni.

Von letzterem stammt der "grosse Brocken" an diesem Abend, zumindest teilweise: Busoni hat mit einer spätromantischen (und enorm virtuosen) Edition seinerzeit den Versuch unternommen, Bachs Cembalo-Monument für den Konzertsaal zu retten - mit Kürzungen, Streichungen, und einem triumphalen Finale.

Auch als Kammermusiker beweist Tzimon Barto in Boswil seinen Rang, im 1940 entstandenen Klavierquintett von Dmitri Schostakowitch.

Dmitri Schostakowitsch: Klavierquintett g-Moll op.57
Lowell Liebermann: Nocturne Nr. 8
Johann Sebastian Bach: Goldberg-Variationen BWV 988 (Edition von Ferruccio Busoni)

Tzimon Barto, Klavier
Felix Froschhammer, Violine
Jonian Kadesha, Violine
Markus Fleck, Viola
Andreas Fleck, Violoncello

Konzert vom 7. Juli 2017, Alte Kirche, Boswil (Festival Boswiler Sommer)

Dieses Konzert steht bis 30 Tage nach Sendetermin zum Nachhören zur Verfügung.

Redaktion: Gabriela Kaegi