Jules Massenet: Cendrillon

Mit Sprüchen à la «cest du Massenet» distanzierte sich ein Francis Poulenc von seinem älteren Kollegen Jules Massenet ihm war dessen Musik zu oberflächlich. Genau das aber machte Massenets Erfolg beim Publikum aus: die Verführungskraft seiner Melodien.

Gerade in seiner Märchenoper «Cendrillon» schuf er bezaubernde Musikbilder märchenhaft schön im besten Sinne. Schliesslich kommt die Oper, die auf der Vorlage von Charles Perrault beruht, im Gegensatz zum «Aschenputtel» der Gebrüder Grimm auch ohne blutigen Pantoffel aus. Die Aufführung in Barcelona konnte für dieses Musikmärchen auch auf eine zauberhafte Besetzung zählen.

Mit:
Joyce DiDonato, Mezzosopran (Lucette/Cendrillon)
Ewa Podlés, Alt (Madame de la Haltière)
Alice Coote, Sopran (Le Prince Charmant)
Annick Massis, Sopran (La Fée)
Cristina Obregón, Sopran (Noémie)
Marisa Martins, Mezzosopran (Dorothée)
Laurent Naouri, Bass (Pandolfe)
Luis Cansino, Bariton (Le Roi)
Jordi Casanova, Tenor (Le Doyen de la Faculté)
Toni Marsol, Bariton (Le Surintendant des plaisirs)
Manuel Esteve, Bariton (Le Premier Ministre)
Chor und Orchester des Gran Teatro del Liceo
Leitung: Andrew Davis

Aufnahme aus dem Gran Teatro del Liceo, Barcelona vom 2. Januar 2014

Redaktion: Moritz Weber