Phil Glass und andere Wassermusiken

Als hätte die Hamburger «Elphi» ein Loch und es klitschten unzählige Wassertropfen vom Dach: So klingt es zu Beginn, wenn Händels «Wassermusik» neue Gesellschaft erhält.

Die etwas andere Musikerfahrung möglich macht der Dirigent Kristjan Järvi, der gerne zwischen den musikalischen Grenzen pendelt. Bei seinem Gastkonzert in der Hamburger Elbphilharmonie im vergangenen Sommer hat er dies einmal mehr gezeigt und ein fetziges Konzert präsentiert: Georg Friedrich Händels Musik bekommt Gesellschaft von den beiden Jazz-Grenzgängern Daniel Schnyder und Charles Coleman, und der US-Minimalist Phil Glass lässt seine Ideen wie Wasser glitzern: In seinen «Aguas da Amazonia» und dem Violinkonzert.

Georg Friedrich Händel / Daniel Schnyder / Charles Coleman: Water Music
Philip Glass: Violinkonzert Nr. 2 «The American Four Seasons»
Philip Glass: Aguas da Amazonia (Orchestration von Charles Coleman)

Baltic Sea Philharmonic
Kristjan Järvi, Leitung
Mikhail Simonyan, Violine

Konzert vom 29. August 2017, Elbphilharmonie, Hamburg

Dieses Konzert steht bis 30 Tage nach Sendetermin zum Nachhören zur Verfügung.

Redaktion: Patricia Moreno