René Jacobs verspielter Mozart-Abend

Wenn der belgische Dirigent René Jacobs Musik aufführt, dann ist Dramatik vorprogrammiert. Kaum einer versteht es besser, die theatralischen Aspekte der Musik auszuleuchten. Besonders bei Mozart.

Denn gerade bei diesem Komponisten geht die Dramaturgie voll und ganz in der Musik auf. Wenn Mozart komponiert, spielt er mit musikalischen Figuren und Gesten voll unterschiedlicher Charakterzüge und Stimmungen. Egal ob in der Oper oder in der Instrumentalmusik.

Aus dieser Überzeugung heraus hat René Jacobs ein Programm entworfen, das im direkten Wechselspiel Arien aus dem »Figaro« und der »Zauberflöte« mit Auszügen aus reifen Werken des sinfonischen Schaffens gegenüberstellt.

Wolfgang Amadé Mozart: Arien und Ausschnitte aus den Opern »Le Nozze di Figaro« und »Die Zauberflöte« sowie Auszüge aus den Sinfonien Nr. 40 g-Moll KV 550 und Nr. 41 C-Dur KV 551 »Jupiter«

René Jacobs, Leitung
B'Rock - Belgian Baroque Orchestra, Ghent

Konzert vom 7. Juni 2017, Kaisersaal der Residenz, Würzburg (Mozartfest Würzburg)

Die für diesen Termin angekündigte Konzertaufnahme von Joseph Haydns Oper «Armida» mit René Jacobs und dem Kammerorchester Basel konnte leider nicht realisiert werden und muss somit entfallen.

Redaktion: Jenny Berg