St. Galler Festspiele: Fahmi Alqhai & Accademia del Piacere

Er ist kaum zu überschätzen, der Einfluss der maurischen Kultur im frühen Andalusien auf die Entwicklung der europäischen Kultur- und Wissenschaftsgeschichte.

In der alten andalusisch-maurischen Musik zeigt er sich exemplarisch und verweist schon früh auf eine lokale Tradition, die bis heute überlebt hat, den Flamenco. Fahmi Alqhai und seine Accademia del Piacere gehen dem Phänomen auf den Grund.

Concilio de civilizaciones: Spanische, maurische und arabische Musik aus dem 12. bis 16. Jahrhundert

Anonym (12. Jh.): Adir lana'akwab
Anonym (15. Jh.): Tenor y contrapunto sobre La Spagna
Pedro Guerrero: Di, perra mora
Moaxaja de la tradición arábigo-andalusí: Lamma bada yatathanna
Luis de Narváez / Fahmi Alqhai: Romance de la pérdida de Alhama: Paseávase el rey moro
Juan del Encina: Levanta, Pascual, levanta / Qué es de ti desconsolado
Diego Pisador: Romance de Abindarráez
Nuba andalusí de la tradición marroquí: Garibât al-Huseyn
Cristóbal de Morales / Miguel de Fuenllana: Romance De Antequera sale el moro
Tradición siria / Fahmi Alqhai: Sirrul'lail

Accademia del Piacere
Fahmi Alqhai, Vihuela de arco und Leitung
Mariví Blasco, Gesang
Begoña Olavide, Gesang und Psalterium
Rami Alqhai, Viuhela de arco
Johanna Rose, Vihuela de arco
Enrike Solinis, Vihuela, Barockgitarre und Lavta
Ramiro Amusategui, Oud und Chitara
Pedro Estevan, Perkussion
Agustín Diaserra, Perkussion

Konzert vom 1. Juli 2016, Kirche St. Laurenzen, St. Gallen (St. Galler Festspiele)

Redaktion: Martina Papiro