3 Fragen an Andy Borg zum «Musikantenstadl» aus Salzburg

Andy Borg gastiert am Samstag, dem 6. April, mit seinem Musikantenstadl in Salzburg – der Geburtsstadt von Wolfgang Amadeus Mozart.

Gastgeber Andy Borg als Mozart.

Bildlegende: Gastgeber Andy Borg: «Salzburg und Mozart gehören einfach zusammen.» ORF

Der Siegeszug des Dirndls ist nicht mehr aufzuhalten, schrieb vor wenigen Tagen eine Münchner Zeitung. Dirndl und Kostüme spielen auch im Musikantenstadl von Salzburg immer wieder eine wichtige Rolle?

Andy Borg als Mozart.

Bildlegende: Andy Borg als Mozart ORF

« In der Tat – wer unseren Musikantenstadl verfolgt, der wird festgestellt haben, dass gerade junge Menschen in Dirndl und im Janker und der Krachledernen zu uns in den Stadl kommen. Und sie tun das sogar sehr gern, weil es nicht nur der Tradition entspricht, sondern auch noch äusserst chic aussieht. Ich trete häufig auf grossen Volksfesten von Flensburg bis Graz und Bern auf – es ist immer wieder eine Freude, mit anzusehen, wie junge Menschen für sich diesen Trend entdeckt haben, sich dem Anlass entsprechend festlich zu kleiden. [...] »
« Was Kostüme betrifft, gehöre auch ich diesmal zu den «Betroffenen». Für unser Opening aus Salzburg schlüpfe ich in die Rolle des prominentesten Sohnes der Stadt, Wolfgang Amadeus Mozart. Ehrlich gesagt, lebe ich lieber hier und jetzt – allein der Aufwand, bis man so ein Kostüm angezogen hat und bis die barocke Haarpracht nahtlos sitzt! Da ist mir ein Trachten-Janker anno 2013 weitaus lieber. »

Das ganze Interview mit Andy Borg finden Sie im angehängten PDF.

Musikantenstadl