3 Fragen an Andy Borg zum «Silvesterstadl» aus Klagenfurt

Andy Borg gastiert am Dienstag, dem 31. Dezember, mit dem Silvesterstadl in Klagenfurt.

Andy Borg mit Champagnerglas.

Bildlegende: Andy Borg ist Gastgeber am 31.122013 in Klagenfurt. BR

An Silvester zeigt SRF ab 20.15 Uhr den Musikantenstadl live aus Klagenfurt. Im Interview erzählt Gastgeber Andy Borg, was ihn 2013 besonders beeindruckt hat, welche Wünsche er für das neue Jahr hat und wie er den Jahreswechsel feiert.

Silvester 2013 – was wünschen Sie sich für das neue Jahr?

«Zunächst einmal wünsche ich unseren Musikantenstadl-Zuschauern und den Lesern alles erdenklich Gute zum neuen Jahr, Gesundheit und Zufriedenheit sowie das nötige Quäntchen Glück. Gesundheit und Zufriedenheit wünsche ich auch meiner Familie und mir. Uns allen aber ein friedvolles 2014 ohne Katastrophen.»

Was war 2013 das herausragende Ereignis für Sie?

«Das war eindeutig der Musikantenstadl in Ingolstadt, den wir kurzfristig aufgrund der Flut-Katastrophe zum Spenden-Stadl («Gemeinsam feiern – gemeinsam helfen») umfunktioniert und in den grossen Spendenmarathon der ARD integriert haben. Mich hat vor allem die grosse Hilfsbereitschaft unserer Zuschauer beeindruckt – dafür möchte ich allen auch noch einmal am Ende dieses Jahres ein Vergelt‘s Gott! sagen. Ich war überwältigt, welche spontane Solidarität die Fans unserer Stadl-Familie gezeigt haben. Insgesamt konnten wir über 1,7 Millionen Euro einsammeln. Ehrlich gesagt hat mich schon sehr bewegt, gemeinsam mit unseren Zuschauern, Mitbürgern helfen zu können, die fast ihr ganzes Hab und Gut verloren haben.»

Wie wechseln Sie persönlich ins neue Jahr?

«Seit ich 2006 den ersten Silvesterstadl moderiert habe, gibt es diesen kleinen, für meine Frau Birgit und für mich sehr persönlichen Moment. Birgit kommt zu mir auf die Bühne und genau um Mitternacht erheben wir unser Glas auf ein glückliches, gesundes, neues Jahr.»

Nächster Sendetermin:
«Musikantenstadl» am 8. März 2014 live aus Wiener Neustadt.

Sendung zu diesem Artikel