Frisches Kraut aus dem «Musikalischen Garten»

Wenn ein Ensemble sich «Der musikalische Garten» nennt, dann muss es schon sehr selbstbewusst unzeitgemäss sein. Wenn das Ensemble dann aber die Wettbewerbs-Landschaft der Alten Musik 2013 praktisch im Alleingang abräumt, dann scheint das Selbstbewusstsein auch gut begründet.

Der Musikalische Garten im Porträt.
Bildlegende: Das Ensemble «Der musikalische Garten» hat viel frische Klänge zu bieten. Der musikalische Garten - Ensemble für Alte Musik

Tatsächlich hat das Quartett aus dem Umkreis der Basler Scola Cantorum viel frische Klänge zu bieten, die sie z.T. in alten Klosterbibliotheken aufgestöbert haben. Dazu stimmen sie ihre Instrumente auch öfter um. Warum, das erklären die Cembalistin Daniela Niedhammer und der Geiger Germán Echeverri im Gespräch über ihre erste CD «à 2 violin. Verstimbt».

Weiter in der Sendung:

- Stimmts, dass Musik im Weltall gar nicht klingt?

- Neue CDs mit Händels «Orlando», Beethovens «Prometheus» und dem Jazz-Akkordeon von Carmine Ioanna.

Moderation: Andreas Müller-Crepon, Redaktion: Andreas Müller-Crepon