Never use the word «terrible»! Die Sopranistin Pretty Yende

Von einer sensationellen Entdeckung schrieb die NZZ nach dem Auftritt von Pretty Yende im Opernhaus Zürich. Mühelos die Höhen, umwerfend die Koloraturen und die klanglichen Möglichkeiten ihrer Stimme schier unerschöpflich: a star is born!

Den Durchbruch - wie es so schön heisst - schaffte die junge Südafrikanerin vor 3 Jahren, als sie mehr oder weniger über Nacht einsprang in einer selten gespielten Rossini Oper - und das an der Metropolitan Opera in New York. Wir treffen sie zum Gesprüch.

Ausserdem in der Sendung:

- Stimmt's, dass Gitarrenmusik aphrodisierend ist?

- Schuberts Klaviertrios in einer betörend neuen Aufnahme.

Beiträge

Moderation: Florian Hauser, Redaktion: Florian Hauser