«Der Patient muss wissen, warum er die Tablette schluckt»

Gesundheit

Steigt das Alter, steigt meist auch die Komplexität der Krankheiten und damit die Menge der Medikamente. Wer behält da schon den Überblick. Es ist nicht immer einfach, zur richtigen Zeit das richtige Medikament zu nehmen. Eine schwierige Aufgabe, auch für den Hausarzt.

Eine Hand, in der Pillen in verschiedenen Farben liegen.
Bildlegende: «Die Gelbe morgens und die Grüne abends. Oder doch umgekehrt?» colourbox

Für Hausarzt Christoph Stirnimann ist klar: «Wir geben die Verantwortung jeden Tag aus der Hand!» Der Patient sei selber dafür verantwortlich, dass er die Medikamente richtig einnimmt. Ärzte können lediglich Hilfestellungen bieten.

«Das wichtigste ist, dass der Patient weiss, wofür er ein Medikament einnimmt», sagt Christoph Stirnimann, «wir Ärzte verordnen etwas, weil wir glauben, dass es dem Patienten hilft. Ist der Patient nicht der Meinung des Arztes, soll er dies ansprechen. Sonst meint der Arzt, das Medikament hilft nicht und sucht am falschen Ort nach Lösungen.»

Hilfestellungen wie Dosierungskarten oder Medikamentenschachteln gibt der Arzt gerne mit. Nur auf die Farbe oder Form der Tabletten als Unterscheidungsmerkmal zu vertrauen, kommt für Christoph Stirnimann nicht in Frage.

Moderation: Pia Kaeser, Redaktion: Brigitte Wenger