Doppelte Freude für «De Hüttewart»

Musik & Geschichten

Es war ein lauer Sommerabend, als Josias Jenny die Idee dazu kam, zur Gipfelhütte auf dem Weisshorn zu wandern. Dort wollte er mit seinen Musikerkollegen ganz spontan zur Freude der anwesenden Gäste aufspielen. Der Hüttenwart war doppelt erfreut – hatte er doch zugleich Geburtstag.

Der grauhaarige Musiker mit Brille spielt im Freien Schwyzerörgeli.
Bildlegende: Josias Jenny (1920-1989). zvg

Diese spontane Aktion führte schliesslich zum Titel «De Hüttewart». Teilweise ist das Stück auch unter «De Hörnli-Hüttewart» bekannt. Der Bündner Josias Jenny gehört zu den ganz grossen Schwyzerörgeli-Spielern mit einem eigenen, originellen Stil. Damit hat er viel zum Schwyzerörgeli-Boom in der Schweiz beigetragen und die heutige Ländlermusik entscheidend mitgeprägt. Sein Vater war selber ein Schwyzerörgeler. Josias begann mit sieben Jahren auf Vaters Örgeli zu spielen. Dieser zeigte ihm aber ganz bewusst nichts – Josias sollte alles selber lernen. So entwickelte er einen eigenen Stil, virtuos und stark rhythmusbetont.

Moderation: Christine Gertschen, Redaktion: Guido Rüegge