Ein Kartoffelturm spart Platz

Garten

Kartoffeln lassen sich auf kleinstem Raum ziehen, wenn man das Beet in die Höhe statt in die Breite baut. Der Kartoffelturm passt auf jeden sonnigen Balkon. Ernten kann man ungefähr die sieben- bis achtfache Menge der gesetzten Kartoffeln.

Hohes Gefäss aus Plastik mit einem Aufbau aus Maschendraht und Jute
Bildlegende: Schicht für Schicht wird dieser Turm in den nächsten Wochen aufgefüllt. srf

Tipps von «Ratgeber»-Gärtnerin Silvia Meister:

  • Das Gefäss sollte 60 bis 80 cm hoch sein und einen Durchmesser von mindestens 40 cm haben.
  • Unten muss das Gefäss Schlitze oder Löcher haben, damit das Wasser ablaufen kann.
  • Zuunterst wird eine Schicht Tonscherben, Tonkugeln oder Ähnliches eingefüllt, damit keine Staunässe entstehen kann.
  • Über dieser ersten Schicht kommt eine gut 30 cm dicke Schicht Erde, mit Kompost vermischt.
  • Auf der Erde-Kompost-Schicht werden je nach Grösse drei oder mehr Saatkartoffeln verteilt.
  • Diese Saatkartoffeln mit 10 cm Erde zudecken und Hornspäne oder einen anderen Dünger darüber streuen.
  • Sobald das Kraut eine Höhe von 20 cm erreicht hat, wieder 10 cm Erde auffüllen und düngen. Diesen Vorgang zwei bis drei Mal wiederholen.
  • Kartoffeln benötigen einen sonnigen Standort und regelmässiges Giessen.
  • Von Zeit zu Zeit auf Kartoffelkäfer und Blattläuse kontrollieren und diese von Hand abstreifen.
  • Für den Balkon besonders geeignet sind frühe Sorten.
  • Der Kartoffelturm funktioniert auch mit Süsskartoffeln.

Autor/in: div, Redaktion: Bernhard Siegmann