Frische Minze aus dem Topf

Garten

Wer bei Minze nur an Tee denkt, verpasst etwas. Mehr als 600 Sorten soll es geben. Sie eignen sich für Desserts, Salate, Saucen oder sogar als Badezusatz. Selbst die Blüten lassen sich verwenden. Minzen brauchen viele Nährstoffe, viel Wasser und einen nicht allzu sonnigen Standort.

Nahaufnahme einer Minzenpflanze
Bildlegende: Unter den unzähligen Sorten der Minze ist für jeden Geschmack ein Kräutlein gewachsen! COLOURBOX

Die Minze-Tipps von - Gärtnerin Silvia Meister:

  • Der Topf sollte einen Durchmesser von mindestens 40 cm und eine Tiefe von etwa 30 cm haben.
  • Pflanzen Sie die Minze in frische, nährstoffreiche Erde. Haben Sie nur Universal-Erde zur Verfügung, mischen Sie etwas Komposterde oder organischen Dünger unter.
  • Setzen Sie pro Topf nur eine Pflanze.
  • Stellen Sie die Minze nicht an einen heissen, voll sonnigen Ort. Ideal ist Halbschatten, z.B. ein Balkon mit nur Morgensonne oder nur Nachmittagssonne.
  • Giessen Sie die Minze oft und halten Sie sie gut feucht.
  • Düngen Sie sie alle drei Wochen mit Flüssigdünger oder geben Sie einen Langzeitdünger bei.
  • Topfen Sie die Minze nach spätestens zwei Jahren in frische Erde um. Dabei jene Ausläufer mit Wurzeln verwenden, die am Rand der Pflanze frisch und grün gewachsen sind. Die alten, braunen Triebe und Wurzeln können weggeschnitten werden.
  • Pflücken Sie zur Ernte nicht bloss einzelne Blätter, sondern schneiden Sie jeweils den obersten Teil eines Zweigs ab. Die Pflanze wird sich dann an dieser Stelle verzweigen.

Autor/in: div, Redaktion: Silvia Meister