Groppenfasnacht in Ermatingen

Brauchtum

Die Groppenfasnacht in Ermatingen TG gilt als «späteste Fasnacht der Welt». Sie findet am Sonntag Laetare statt, drei Wochen vor Ostern, wenn andernorts schon lange Fastenzeit ist. Zum Jubiläum 600 Jahre Groppenfasnacht wird der Umzug am Sonntag, 15. März besonders spektakulär.

Umzugswagen mit einem grossen dicken Fisch mit Krone auf dessen Rücken ein kostümierter Bub sitzt.
Bildlegende: Der Gropp - die Majestät an der Groppenfasnacht 2001 in Ermatingen. Keystone

Der Name Groppen hat eine aussergewöhnliche Geschichte. Während dem Konzil in Konstanz (1414-1418) gab sich Johannes XXIII als einer von drei Päpsten aus. Er kam jedoch unter Druck und musste fliehen.

Als Botenreiter floh er dem Untersee entlang und fand Underschlupf bei Pfarrer Loffat in Ermatingen. Dieser servierte ihm als Mahlzeit einen Groppen-Fisch.

Mittlerweile ist dieser Fisch aus dem Bodensee verschwunden, die Fasnacht aber heisst immer noch so.

Der Jubiläumsumzug bei der diesjährigen Groppenfasnacht umfasst über 40 Gruppen. Er beginnt exakt um 14 Uhr 01.

Moderation: Martin Wittwer, Redaktion: Kurt Zurfluh