«Ittu'me inglisch'e» – das Buch über Matteänglisch

Brauchtum

In «Ittu'me inglisch'e – Matteänglisch» präsentieren die Autoren Hans Markus Tschirren und Peter Hafen die Matte und ihre Sprache. Eine vergnügliche und lehrreiche Reise in drei Sprachen – Mattebärndütsch, Matteänglisch und Schriftdeutsch.

Stadtansicht aus der Luftperspektive.
Bildlegende: Blick von der Münsterplattform aufs Mattequartier Bern (Bild: Keystone) Keystone

In der Matte gibts «Matteänglisch». Die schematisierte Geheimsprache der Mätteler hält sich knapp am Leben. Im Alltag hört man es kaum mehr. Mindestens so interessant ist aber das lokale, wilde «Mattebärndütsch» mit rotwelschen Wurzeln. Daraus wachsen Dutzende von Wörter in den allgemeinen Sprachgebrauch der Berner und Deutschschweizer.

Der Matte sind Wörter entsprungen wie nische «schauen», schpanyfle «gaffen», Giiu «Knabe», abtechle «abhauen», ieu «ja», schnorz «egal» und Hach/Hächù «Mann».

Moderation: Martin Wittwer, Redaktion: Christian Schmutz