Krummer Rücken

Manchmal verursacht er starke Schmerzen, manchmal stört er einfach nur: ein krummer Rücken. Man ist mit dem Aussehen unzufrieden oder man fühlt sich im Alltag eingeschränkt. Wie kann man verhindern, dass ein beanspruchter Rücken im Laufe der Zeit krumm wird?

Paar sitzend auf Sofa mit Laptop auf Knien.
Bildlegende: Ein gut trainierter Rücken und eine gute Haltung können einen krummen Rücken häufig verhindern. colourbox

Manche Menschen tragen die Veranlagung für einen Rundrücken von klein auf mit sich herum: Aufgrund ihrer Gene leiden sie schneller unter Fehlhaltungen, wenn sie nicht rechtzeitig gegenwirken. Wer ständig vorm Bildschirm sitzt, ist besonders gefährdet, fördert die starre Haltung mit vorgeschobenem Kopf und hochgezogenen Schultern doch nicht gerade die Rückenmuskulatur.

Weitere Ursachen

Manchmal entwickelt sich der krumme Rücken aber auch erst im Alter, wenn die Bandscheiben schon so verschlissen sind, dass sie die Wirbel nicht mehr richtig stützen können. Oder eine Krankheit wie Osteoporose haben den Rücken rund werden lassen.

Folge-Beschwerden

Nicht nur Schmerzen, sondern auch andere körperliche Beschwerden können sich einstellen: Bis hin zu Atemproblemen, Störungen des Herz-Kreislaufsystems und Verdauungsstörungen reicht die Palette.

Probleme aufspüren und beseitigen

Ein starker Rücken hält Belastungen leichter stand. Deshalb ist es wichtig, die Muskulatur zu trainieren: Sind die Rumpfmuskeln aktiv, können sie die Wirbel besser tragen. Ein Blick auf Stühle und Matratzen kann ebenfalls lohnen, mögliche Auslöser für Rückenprobleme aufzuspüren und zu beseitigen. Die Sitzhaltung immer wieder zu wechseln, verhindert ausserdem, einzelne Muskelpartien zu sehr zu beanspruchen.

Ist der Rücken bereits rund, muss der Profi zu Rate gezogen zu werden. In der medizinischen Trainingstherapie lernen die Patienten, ihre Wirbelsäule wieder aufzurichten und zu stabilisieren.

Redaktion: Christine Schulthess