Manisch-depressiv: von himmehoch-jauchzend bis zu Tode betrübt

Gesundheit

Die Stimmung kann von einem Moment zum anderen kippen. Bei manisch-depressiven Menschen treten Gefühlsschwankungen von himmelhoch-jauchzend bis zu Tode betrübt in Extremform auf. SRF Musikwelle-Hausarzt Adrian Grundner behandelt immer mehr betroffene Patienten.

Manisch-depressive Menschen handeln oft impulsiv und unüberlegt.
Bildlegende: Manisch-depressive Menschen handeln oft impulsiv und unüberlegt. colourbox

Das Weinen gehört zum Leben wie das Lachen. Wenn die Gefühlswelt aber völlig ausser Kontrolle gerät, ist guter Rat angebracht. Woher die Beschwerden stammen ist nicht wirklich klar. Man geht von einer genetischen Ursache aus, aber auch soziale Aspekte spielen wohl eine Rolle.

Wer zu manisch-depressiven Phasen neigt ist mitunter sogar suizidgefährdet. Es ist daher wichtig, dass man sich wieder in den Griff bekommt und zwar durch professionelle Hilfe. Etwa die Hälfte aller Menschen mit manisch-depressiven Beschwerden können laut Grundner geheilt werden. Nebst Beratungsgesprächen sind Medikamente meist unumgänglich. Nach erfolgreicher Therapie können diese aber wieder abgesetzt werden.

Autor/in: daue, Redaktion: Christian Salzmann