«Priis-Chlepfä» in Schwyz

Brauchtum

Am 6. Januar geht es laut zu und her auf dem Hauptplatz in Schwyz. Der Dreikönigstag ist nach guter alter und wieder belebter Tradition der Tag der Geissle-Chlepfer. Das «Priis-Chlepfä» feiert 2017 Jubiläum, der originelle Wettkampf wird bereits zum 50. Mal ausgetragen.

Drei Männer in weissen Sennenhemden auf einem Dorfplatz.
Bildlegende: Fredy Ulrich (rechts) will seinen Titel beim «Priis-Chlepfä» am 6. Januar 2017 in Schwyz verteidigen. zvg

Das Geisslechlepfe wurde in den 1960er-Jahren immer weniger gepflegt, deshalb wollte man 1967 diese Tradition mit einer Schwyzermeisterschaft im Chrüzlistreich wieder beleben.

Unter Chrüzlistreich versteht man in Schwyz die kunstvolle Bewegung, die mit dem Geisselseil ein Kreuz über dem Kopf des Ausführenden beschreibt.

Titelverteidiger ist der 31-jährige Fredy Ulrich aus Schwyz. Er erzählt, dass er zum ersten Mal als siebenjähriger Knirps eine Geissel in der Hand hatte und vom Vater fachmännisch betreut worden sei. Seit zwei Monaten hat er intensiv trainiert, um beim diesjährigen Wettkampf gute Figur zu machen.

Autor/in: Kurt Zurfluh