Rotweinflecken im Alphorn

Brauchtum

Was der Kaffeemaschine oder dem Auto gut tut kann einem Alphorn auch nicht schaden: Ein regelmässiger Service. Alphornbauer Heinz Tschiemer aus Habkern entdeckt dabei so manches Geheimnis.

Heinz Tschiemer zeigt in seiner Werkstatt ein Alphorn.
Bildlegende: Heinz Tschiemer: «Ein regelmässiger Service verlängert die Lebensdauer des Alphornes». Roman Portmann/SRF

«Manchmal sehe ich, wenn jemand viel Rotwein trinkt beim Alphornspielen», sagt Heinz Tschiemer von Bernatone Alphornbau in Habkern BE. Bei einem Service wird jedes Teil des Alphorns überprüft und wenn nötig repariert.

Zudem wird das Alphorn innen und aussen eingeölt: «Für die Pflege des Holzes verwende ich nur natürliche Öle», verrät Heinz Tschiemer. Die genaue Zusammensetzung der Öle bleibt aber sein Alphornbauergeheimnis.

Ein regelmässiger Service am Alphorn kann dessen Lebensdauer massiv verlängern, ist Heinz Tschiemer überzeugt: «Ich empfehle ein Einölen des Alphornes alle 3 bis 4 Jahre, dann hält das Instrument über Generationen.»

Autor/in: daue, Moderation: Eric Dauer, Redaktion: Roman Portmann