Silbermänteli – Versteckte Heilkraft aus den Alpen

Gesundheit

Die Heilpflanze Silbermänteli wächst im Gebirge. In der Pflanzenheilkunde wird sie vor allem bei Frauenleiden eingesetzt – als Tee. Doch nur auf ausdrücklichen Wunsch, denn sie hat Konkurrenz: Andere Heilpflanzen wirken besser.

krautige Pflanze
Bildlegende: Der Alpen-Frauenmantel ist eine mehrjährige, krautige Pflanze. Wikipedia.de/Qwertzy2

Silbermänteli heisst offiziell eigentlich Alpen-Frauenmantel. Das Wort «Frau» im Namen macht durchaus Sinn: «Silbermänteli ist ein Frauenmittel», sagt der Apotheker und Drogist Peter Portmann. «Man braucht es in der Heilpflanzenkunde bei Menstruationsbeschwerden, bei Prämenstruellem Syndrom und Wechseljahrbeschwerden». Am besten braut man aus den getrockneten Blättern der Pflanze einen Tee.


Doch auch Männer können von der Heilkraft der Pflanze profitieren: Bei Durchfall und Entzündungen der Schleimhaut wirken die Gerbstoffe des Silbermänteli positiv.


Doch Peter Portmann gibt sich beim Verschreiben von Silbermänteli zurückhaltend: «Es gibt bekanntere und besser untersuchte Pflanzen, die man bevorzugt». Bei Wechseljahrbeschwerden habe sich Traubensilberkerze gut bewährt; bei Menstruationsbeschwerden greife man oft zu Mönchspfeffer.

Redaktion: Noëmi Gradwohl