Spräggele-Nacht in Ottenbach

Brauchtum

Bis um 1900 waren die Spräggele-Nächte im ganzen Zürcher Säuliamt legendär. In den meisten Dörfern sind sie mit den Jahren verschwunden. Heute wird der Brauch nur noch in Ottenbach. Am Freitag, 14. Dezember 2012 sind die Spräggele am Ottenbacher Weihnachtsmarkt unterwegs.

Wer als Spräggele unterwegs ist trägt einen Umhang aus Leinen, aus dem ein Holzpfahl herausschaut, der wie ein Schnabelkopf aussieht.
Bildlegende: Wer als Spräggele unterwegs ist trägt einen Umhang aus Leinen, aus dem ein Holzpfahl herausschaut, der wie ein Schnabelkopf aussieht. Wikipedia/Paebi

Der ausgehöhlte Holzpfahl ist mit Ziegen- oder Kuhhörnern versehen, hat aufgemalte Augen und aufgesetzte Zähne. Der untere Teil ist lose und kann dank einem kleinen Mechanismus zum Klappern gebracht werden.

Die Spräggele-Nacht beginnt Punkt 20 Uhr mit dem Spräggele-Donner. Er weckt die dunklen Gestalten, die dann aus allen Seitengassen Richtung Dorfzentrum strömen. Die geisterhaften Gestalten machen einen Heidenradau und treiben allerhand Schabernack. Mit Vorliebe kneifen sie in schöne Frauenbeine und ziehen den Leuten Kappen und Hüte vom Kopf. Nach rund einer halben Stunde ist der ganze Spuk vorbei.

Redaktion: Kurt Zurfluh