Stegreifspielen sorgt für Spass beim Musizieren

Musik & Geschichten

Stegreifspielen bedeutet freies Musizieren ohne Noten. Und weil man sich beim Spielen nicht auf Noten konzentrieren muss, macht das Musizieren den typischen Stegreifspielern noch mehr Spass. Es gibt den Musikanten auch Platz für Improvisation.

Die fünf Musikanten stehen hintereinander in einer Reihe, vor sich ein alter Kinderwagen gefüllt mit verschiedenen Instrumenten.
Bildlegende: Die Nachtfalter: Andi Eggenberger (Handharmonika), Christoph Schumacher (Trompete), Mäk Eugster (Posaune), Armin Benz (Bariton) und Dani Städler (Trompete). die-nachtfalter.ch

Die Spielfreude, die dank dem Stegreifspielen entsteht, ist bei der Formation Die Nachtfalter merklich spürbar. Gemäss eigenen Angaben suchen die Musikanten in den einzelnen Musikstücken selber die passende Stimme, was ohne entsprechende Noten funktioniert.

Anhand dem Stegreifspiel der Nachtfalter stellt Volksmusikredaktor Beat Tschümperlin im «Musikwelle Magazin» diese Art der Improvisation vor.

Die Nachtfalter sind heute Abend auch Thema in der «Fiirabigmusig». Vorgestellt wird der Titel «Nachtfalter-Polka», den die Formation auf dem Schweizer Volksmusikportal vxm.ch präsentiert.

Moderation: Pia Kaeser, Redaktion: Beat Tschümperlin